Donnerstag, 15. Juni 2017

♦ Überraschender Vogelnachwuchs im Dekokranz ♦







Überraschender Vogelnachwuchs 
im Dekokranz







Heute bringe ich 
eine nette Geschichte einer  lieben Blognachbarin 
mit,
die mich so faszinierte,
dass sie auch hier im Tierblog einen Platz finden soll!


Neben Martinas Haustür, an der Wand, hängt ein weißer Kranz,
den sie mit einem Tuchband dort befestigte.


Im Frühling merkte sie wie sehr der Winter dem Band
zugesetzt hat
und wollte es austauschen.

An den Kranz herangekommen,
war sie etwas irritiert,
denn in der Mitte des Kranzes streckte sich ihr Moos 
entgegen...
Dekoriert hatte sie es nicht,
sie stutzte
und ging näher heran....

Zitat von Martina:
**Nanu, da war doch sonst keine Deko im Kranz.
Da wird doch kein Vogel nisten wollen,
dachte ich mir.**


Ihr Gedanke war richtig!!!
Ein Vogelpaar hatte sich ihren Dekokranz als Nistplatz
ausgesucht
und mittig ihr Nest gebaut.



Man bedenke,
direkt neben der Haustür und dem Briefkasten,
beides ja Dinge, die täglich mehrfach benützt werden...
und eine Haustüre, die ja immer wieder sehr belebt ist...

Das störte die Vögel nicht,
eifrig bauten sie weiter an ihrem neuen Zuhause.-

Da sieht man,
wie viel Vertrauen Vögel entwickeln können,
dass sie sehr anpassungsfähig sind
und dass es sie doch immer wieder zu lieben Menschen
zieht...



Die Vogelmama
hat gebrühtet und gebrühtet

und

in der Zwischenzeit sind
3 kleine Vogelkinder
auf der Welt...




HERZLICH WILLKOMMEN IHR DREI,
habt ein schönes Leben!!!


Martina,
die Vogelfamilie
und ich 
freuen uns sehr,
vielleicht ja noch ein paar mehr...


Herzliche Grüße
von uns....



STOP!!!!! NEUE NACHRICHTEN
Die Geschichte geht nicht wie erwartet weiter....

So kann es gehen,
die schönen Bilder im Herzen,
die guten Wünsche noch im Ohr,
der Post fertig,
erreicht mich eine traurige Mitteilung...


Traurige Nachricht von Martina:

**Der Falke hat alle drei kleinen ‘Federbälle’ aus ihrem
Nest geholt. – 

Sie waren inzwischen schon so groß geworden, 
dass sie
nicht mehr ins Nest hinein passten. 
Sie saßen schon oben drauf.
Unser Nachbar hat beobachtet, 
dass sich der Falke oben auf den Kranz gesetzt
und 
zunächst zwei kleine Vogelkinder herausgeholt hat.

Dann saß nur noch
eins 
auf dem Nest.




Eine kurze Zeit später war das Nest dann leer. –

Es tut mir um die Kleinen und die Mama so leid.
Wir hätten sie gerne noch eine Weile begleitet.**
...so Martina....


Manchmal schlägt die Natur doch un-erbärmlich zu, 
wie traurig das ist,
 hatte ihnen doch schon von Herzen ein schönes Leben gewünscht...
und nun das....

Der Falke ist nun eben ein Raubvogel.-
Raubvögel müssen auch überleben und brauchen auch etwas zu fressen, sie sind Jäger und Fleischfresser und sind immer dankbar,
wenn sie leichte Beute finden, ohne sich so sehr anstrengen zu müssen...

So ist die Natur,
ein Geben und Nehmen
und doch geht es einem ans Herz....
ich hätte es der Vogelfamilie und Martina und ihrer Familie
anders gewünscht...



Liebe Grüße an alle von uns,

zurückgeblieben,
Martina :( und Monika*:(
ohne
die Vogelfamilie...


Mit diesem Beitag
nehmen wir gerne wieder bei Ghislana teil,
die Donnerstags das Projekt
startet...




Texte und Bilder von Martina Pfannenschmidt
sind ihr Eigentum
und unterliegen ihrem 
Copyright
(c)

Mein Text ist mein Eigentum und darf nicht ohne
 Erlaubnis von mir, der Autorin 
in jeglicher Form genutzt, 
kopiert, modifiziert
oder 
verbreitet werden.-
(c)

Meine Tierfreunde und ich freuen uns sehr auf dich,
bis bald....

Kommentare:

  1. Liebe Monika! Du hast einen wunderschönen und bewegenden Post über 'meine' Vogelfamilie geschrieben - und soviel mehr aus den Bildern heraus geholt. --- Manche Abläufe in der Natur sind nicht so leicht nachvollziehbar - dennoch steckt hinter ALLem ein großer Sinn! --- Ich danke dir für diesen wunderbaren Post! Die Vogelfamilie wird uns in guter Erinnerung bleiben - wie schön, dass sie da waren! --- LG Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Martina,
      schön, dass du als ERSTE da bist!!!

      Danke dir für deine Worte hier und für dein Mitwirken an diesem Post durch deine Geschichte die du mir
      erzählt hast und für die Bilder die du mir von dir und deine Tochter überlassen hast.
      Das hat mich sehr gefreut.

      Heute noch bin ich ganz traurig und betroffen von dem Ende der Geschichte und hätte es uns allen ganz anders gewünscht.
      Es ist schon eine Herausforderung das Leben zu verstehen...

      Hier haben die Kleinen und ihre Mama nun für immer ihren Platz und sind als Kostbarkeiten am Leben, im Blog!!!!!

      Alles Liebe und Gute,
      herzlichst Monika* mit dankbaren Grüßen

      Löschen
  2. Ich habe mich so über diese kleine Geschichte gefreut - und dann
    das Ende. Das ist sehr traurig - aber es ist wie im richtigen Leben.
    Der Falke brauchte sicherlich Futter für seine Jungen.
    Liebe Grüße zu Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Irmi,
      so ging es mir auch...
      ich bin heute noch total traurig und erschüttert
      und muss dann viel mit dem Kopf arbeiten dies zu verarbeiten....
      So ist es, der Falke braucht auch Futter,
      erst dachte ich müssen es dann gerade die kleinen Vögelchen sein?
      Aber wenn man es richtig betrachtet sind es immer liebe lebende Tiere...
      So ist es eben auch das Leben....

      Danke! Ich schicke dir ganz liebe Grüße,
      herzlichst
      Monika*

      Löschen
  3. Och was für ein ungewöhnlicher Ort zum Brüten, eine schöne Geschichte, wenn auch mit traurigem Ende, aber so geht es im Leben - das ist schon wahr :(
    Aber das sich die Vogeleltern so einen Brutplatz aussuchen finde ich doch sehr erstaunlich - sie müssen schon sehr viel Vertrauen haben und vielleicht gibt es ja noch eine Brut?
    Liebe Grüße
    Kirsi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja gell liebe Kirsi,
      sehr ungewöhnlich,
      im Bloggerland habe ich es aber schon einmal miterlebt....

      Dein Gedanke mit der neuen Brut ist tröstlich,
      die Vogeleltern folgen bestimmt ihrem Instinkt,
      da hast du eine tolle tröstende Idee gehabt und die anderen Vogelkinder haben hier ihren Platz....
      DANKESCHÖN!
      Ganz liebe Grüße für dich
      von Monika*

      Löschen
  4. Eine wundervolle Geschichte in Wort und Bild. Ich hoffe, dass die Brut durchkommt! Und freue mich über weitere Bilder und Erzählungen.
    Liebe und herzliche Grüßle von Heidrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Heidrun,
      sie ist leider nicht durchgekommen die Brut bitte lies einfach nochmal nach :).....
      Deswegen kann ich mit Weiteren Bildern nicht dienen....
      Alles Liebe dir,
      herzlichst
      Monika*

      Löschen
  5. Liebe Monika,

    schade ist es schon, wenn eine so schöne Geschichte so tragisch endet. Die Natur kann schon manchmal ziemlich grausam sein. Das mit dem Nisten so neben der Tür habe ich in kleineren Ortschaften und Dörfern schon öfter beobachten können. Wahrscheinlich haben auch Vögel einen guten Instinkt dafür, ob ihnen dort Gefahr droht oder nicht.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jutta,
      ja das finde ich auch .....
      Auch deine anderen Ausführungen schwingen bei mir ähnlich.....
      Nur leider hatten diese lieben Vögelein ihren Raubvogelkollegen nicht eingeplant.....

      Sei ganz lieb gegrüßt,
      herzlichst
      Monika*

      Löschen
  6. Liebe Monika,
    was für ein trauriges Ende....
    Mir geht es gerade fast so nur bis jetzt mit Happy end.
    Im meinem Kranz ist auch wieder mein Vögelchen eingezogen und
    jeden Tag beobachte ich das geschehen im Nest....
    So toll zu sehen wie aus dem Ei ein Vögelchen schüpft und sie wachsen....
    Ganz liebe Grüße
    Jen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jen,
      total traurig nicht.....
      Ich hoffe sehr auf ein Happy End für Euch!!!
      Stimmt nun erinnere ich mich wieder bei dir hatte ich im letzten Jahr das erste Mal Vöglein nistend im Kranz gesehen!
      Lieben Dank!
      Herzliche Grüße an dich
      von
      Monika*

      Löschen
  7. Liebe Monika
    eine Geschichte von der lieben Martina die was schönes sehen lässt und doch so nah der Falke sogar ans Haus so nah ran kam hätte ich auhc nicht gedacht. Hier sehe ich immer wieder Zugvögel die es nicht geschafft haben.. es macht schon traurig doch weis ich es ist der Gang die Natur.
    Kirsi hattte eine gute Idee und vielleicht kommt doch noch eine zweite Brut zustande.
    Danke für diese Geschichte von Martina!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke,
      ja ich hatte mich so gefreut mit Martina zusammen so eine schöne Geschichte zu erzählen und als ich alles fertig hatte,
      dann diese traurige Nachricht...Die Natur ist nicht immer nur schön....
      Das kann ich mir vorstellen, wie es dir geht, wenn du die Zugvögel findest, die es nicht geschafft haben...
      Die Idee von Kirsi finde ich auch schön, ich hoffe es kommt so und dann an einen sicheren Ort!!!!
      Gerne liebe Elke,
      wie sehen uns am Freitag auf Lebensperlenzauber ja?
      Sei lieb gegrüßt
      von
      Monika*

      Löschen
  8. Ach nein, jetzt bin ich richtig traurig !
    Ich war so gerührt von den Geschichten und nun hat die Natur erbarmungslos zu geschlagen.
    Aber so ist es nun mal, das Leben.
    Tiere töten aus Überlebungswillen, Menschen aus Lust !
    Hoffen wir auf neuen Nachwuchs, vielleicht in einer sichereren Umgebung.
    ♥lichst Jutta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jutta,
      ....das bin ich auch :(
      Tatsächlich erbarmungslos, ein geben und nehmen, jeder will leben.....
      Welch wahren Worte du gefunden hast....
      Das machen wir, die Hoffnung bleibt!
      Ganz liebe Grüße für dich,
      die Monika*

      Löschen
  9. Ohh sind süß, die mini VÖgelchen...
    Liebe Grüße, Andi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das sind sie liebe Andi,
      wie schade, dass sie nicht weiter ins Leben starten konnten....
      Liebe Grüße zu dir
      von
      Monika*

      Löschen
  10. Eine schöne Geschichte, leider ohne Happy End. Aber so ist nun einmal der Lauf der Natur, fressen und gefressen werden. Daß sich ein Falke so nah ans Haus heran traut und ein Nest plündert verwundert mich ein wenig. Ich tippe da eher auf einen Sperber.

    Viele Grüße
    Dieter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja lieber Dieter, leider ohne Happy End.....
      Am Lauf der Natur können wir nichts ändern, dass ist gut, auch wenn es manchmal schwer auszuhalten ist.-
      Ich kann nur wiedergeben was ich erzählt bekommen habe....
      ob nun Falke oder Sperber weiß ich nicht.-
      Es ist eine Augenberichtserzählung!
      Liebe Grüße,
      die
      Monika*

      Löschen
  11. Eine so zu Herzen gehende Begebenheit, wir bibern auch immer wenn die Kleinen so die ersten Tage flügge sind - sooo viel kann ihnen passieren und die Falken sind sooo schnell.
    Grüsse von Ayka und ihrem Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo ihr beiden Lieben!
      Ja, dass kann ich mir lebhaft vorstellen! Sehr aufregend ist das....und man hofft immer, dass alles gut geht...
      Ich drück Euch und den Vögeln herzlich die Daumen!
      Alles Liebe zu Euch und herzliche Grüße
      von
      Monika*

      Löschen
  12. Ja, so hätte ich es auch gesagt, Fressen und gefressen werden. Der Kampf ums Überleben. Eine schöne geschichte mit einem traurigen Ende. Wenn Katzen die Vögel aus den Nestern holen finde ich auch nicht gut, sie wildern einfach nur, es ist kein Kampf ums Überleben.
    Schade, aber so ist es in der Natur, Klärchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebes Klärchen,
      ja leider geht es so oft ums Überleben und in der Tierwelt ist das einfach so, auch wenn wir es grausam empfinden....
      Tatsächlich ist es ja auch bei der Katze ein Instinkt....
      Auch sie verbindet Tierisches damit, auch wenn sie die gejagte Maus zum Beispiel Frauchen vorlegt....
      Das sind die Tiere....
      Aber auch ich habe manchen Vogel zu retten versucht vor der Katze.....
      Herzliche Grüße an dich,
      von
      Monika*

      Löschen
  13. Liebe Monika, eine berührende, traurige Geschichte. Leider gibt es nicht immer ein happy End. Aber trotzdem ein wunderschöner Brutplatz. Ein schönes Wochenende wünscht Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elisabeth,
      wie ich mich freue dich hier zu sehen und zu lesen

      SEI GANZ HERZLICH WILLKOMMEN HIER BEI UNS UND FÜHLE DICH WOHL!!!!
      WIR FREUEN UNS SEHR, DIE TIERE UND ICH!

      Ich finde ihn auch schön den Brutplatz und die Vögelchen auch :)
      Liebe Grüße an dich,
      herzlich
      Monika*

      Löschen
  14. auch ich bin betroffen über das Ende der kleinen Vogelfamilie. Da haben sie sich natürlich einen Nistplatz an einer Ecke gebaut die von überall her einsehbar und dmit besonders gefährdet ist. Dass ein Raubvogel so nah an ein haus herankommt kann nur heissen dass er tierisch Hunger hatte oder etwas für seine Familie zum überleben brauchte und der Platz machte es ihm einfach zuzugreifen, blitzschnell....
    eine trauriges geschichte die so niedlich und vielversprechend begann, so ist natur - ehrlich aber auch grausam.
    Überleben -
    herzlichst Angel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Angel,

      welch Freude!

      SEI GANZ HERZLICH WILLKOMMEN HIER BEI UNS IM TIERREICH UND FÜHLE DICH WOHL!!!!
      WIR FREUEN UNS SEHR DICH HIER BEGRÜßEN ZU DÜRFEN!!!

      Danke für deine Zeilen!
      Ja der Nistplatz ist wirklich bis auf den schützenden Menschen sonst nicht geschützt, das haben die Vogeleltern unterschätzt,
      ich hoffe es passiert ihnen nun nicht mehr und sie haben daraus gelernt, schade aber für Martina....
      Ja ehrlich aber auch grausam, so ist sie auch die Natur....

      Herzliche Grüße für dich
      von
      Monika*

      Löschen
  15. Erst hatte ich schon überlegt, ob Türkränze jetzt ein optimaler Platz zum Brüten sind, da ich bei Jen schon ähnliches gelesen hatte. Schade....und nun so ein trauriges Ende. Wir hatten eine Nachbarskatze, die bei uns oft die Jungvögel gefressen hat, wenn sie flügge wurden. Am liebsten möchte man das verhindern....zumindest die Katze muss ja nicht verhungern. Aber man kann auch das nicht ändern.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sigrun,
      bei Jen hatte ich es schon im letzten Jahr gesehen und bewundert, da ich denke es braucht sehr viel Zutrauen zum Menschen....
      Oh ja ich kann deiner Erzählung folgen, das ist schrecklich, auch ich würde, wenn ich könnte, das verhindern.
      Ja, leider sind wir nicht in der Lage das Eine zu ändern....vielleicht gelingt es das ein oder andere Mal...
      Sei lieb gegrüßt
      von
      Monika*

      Löschen

Über einen netten Kommentar würde ich mich riesig freuen, das ist wie ein Geschenk...
Dank für Zeit und Mühe!!!

Ich bin bemüht hier im Blog jeden Kommentar persönlich zu beantworten...

Um Verständnis bitte ich, dass ich aus verschiedenen Gründen nicht immer zeitnah antworten kann.....